Pathologisches Glücksspiel
wie-was-warum

 

 

Wie ist es zu verstehen, dass ein Mensch seine Existenz aufs Spiel setzt, alles verliert und doch weiter ans „gewinnen“ glaubt?

Oft geht es dabei um ein Gefühl von Gerechtigkeit, es verdient zu haben, zu gewinnen und deshalb weiter spielen zu müssen. Es geht darum, das Schicksal auf seiner Seite zu spüren, den Nervenkitzel zwischen Allmacht und Versagen.

Durch das Spiel gelingt es, Problemen oder negativen Stimmungslagen zumindest zeitweise zu entfliehen. Mit der Zeit wird immer mehr Geld notwendig, um die Spannung und Erregung aufrecht zu erhalten.

Eine stationäre Therapie in einer Fachklinik ist dann notwendig, wenn die Kontrolle über das Spiel verloren geht. Das Leben, die Existenz steht auf dem Spiel. Die Familie leidet, der Arbeitsplatz ist bedroht, die Schulden werden immer größer. Der Druck steigt – es muss etwas geschehen.

Die Entscheidung zur Therapie wird meist spontan getroffen, sobald die Betroffenen erkennen, dass sie abhängig geworden sind.

 

Wir sind eine Klinik im Rahmen der Akutversorgung und können daher sehr schnell und unkompliziert aufnehmen.

Unsere Stärken liegen in der emotionalen Stabilisierung bei Krisen und der Entwicklung und Förderung einer Behandlungsmotivation.

Daher verstehen wir uns als Bindeglied zwischen ambulanter Versorgung und Rehabilitation.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer liegt zwischen 6 und 8 Wochen.

Natürlich haben Sie freien Ausgang und können die vielfältigen Freizeitangebote des Bayerischen Waldes nutzen. Es hat sich übrigens auch gezeigt, dass es oft hilfreich ist, wenn die Klinik weit weg vom Wohnort liegt, um Distanz zum Alltag zu finden.

 

 

Print Friendly