So individuell wie unsere Patienten.

 

 

Einzeltherapie

In den Einzelgesprächen geht es darum, die Krankheitssymptome in einem neuen Licht zu sehen. Die den Symptomen zugrunde liegenden Konflikte werden auch innerhalb der Therapie auftauchen und das Erreichen der Behandlungsziele erschweren.

Nur über ein Verständnis dieser Beziehungskonflikte kann eine Veränderung des Verhaltens erreicht werden.

Gruppentherapie

In der Gruppentherapie bilden sich mit den anderen Teilnehmern Beziehungen heraus, die durch die familiären Grunderfahrungen des Patienten geprägt sind.

Dies bietet die Chance, zu verstehen, wie eigene Vorerfahrungen aus der Kindheit das jetzige Leben beeinflussen und wie es veränderbar ist.

Fachärztliche Behandlung

In unserer Klinik sind Fachärzte der wichtigsten medizinischen Disziplinen vorhanden. Die gesamten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten einer modernen Akutklinik sind für unsere Patienten nutzbar. Selbstverständlich werden aber auch von den Ärzten der psychosomatischen Abteilung selbst regelmäßige Sprechstunden abgehalten.

Körperorientierte Psychotherapie

In der Körperorientierten Psychotherapie wird direkt mit dem Körper gearbeitet. Es geht dabei um die Wahrnehmung von körperlichen Empfindungen und den begleitenden Gefühlen und Gedanken.

Familientherapie

In unsere Arbeit wird auch das Umfeld des Patienten miteinbezogen. In der Familientherapie ergibt sich ein Einblick in das Familiensystem, das das Erleben und Verhalten des Patienten prägt.

Manchmal werden dazu Familienmitglieder direkt zur Behandlung miteingeladen, manchmal wird in der Familientherapiegruppe die Familie auch nachgestellt.

Kreativtherapie

In der Kreativtherapie geht es darum, über den Weg von z. B. Musik oder Malen einen Zugang zu wichtigen Gefühlsbereichen zu finden, die über die Sprache nicht möglich sind.

Diese Therapie hilft dabei, innere Bilder sichtbar zu machen.

Es werden innerseelisch konflikthafte Sachverhalte nach aussen transportiert und individuelle Ressourcen entdeckt.

Ein Ziel der Kunst- und Gestaltungstherapie ist es, wieder zu einer Lebendigkeit zu finden, etwas in Fluss zu bringen.

Fähigkeitengruppe

In der Fähigkeitengruppe geht es darum, Gefühle zu regulieren und zu lernen, mit starken Gefühls- und Stimmungsschwankungen umzugehen.

Impulsive Verhaltensweisen, wie Essanfälle, aber auch selbstverletzendes Verhalten, soll reduziert werden.

Kochgruppe

Um das Erlernte wieder in den Alltag mit einzubeziehen, wird einmal wöchentlich eine therapeutische Kochgruppe angeboten.

Diese Art von Gruppentherapie verhilft ihnen mehr Selbstvertrauen und Gespür im Umgang mit Lebensmitteln zu erlangen und das Essen des selbsterstellten Gerichts mit positiven Geschmackserlebnissen zu verbinden.

Dazu gehören das Einkaufen, Vorbereiten, die Zubereitung und das Verzehren des gekochten Essens.

 

Man soll dem Leib
etwas Gutes bieten,
damit die Seele Lust hat
darin zu wohnen.

(Winston Churchill)

Ernährungsgruppe

In der Gruppenarbeit wird schwerpunktmäßig die Aneignung normaler Portionsgrößen trainiert. Außerdem wird durch die Anleitung sinnlicher Wahrnehmung wieder eine Ernährungsoptimierung nach den allgemein gültigen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung erricht.

Der Teilnehmer wird unterstützt, eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Ernährungsweise zu finden.

Ziel der Arbeit ist es, den eigenen Rhythmus zwischen Hunger (Bedürfnis) und Essen herauszufinden, der für die jeweilige Person wohltuend und angemessen ist.

Aktivitätstraining

Sollten Rückzug, Leere oder quälendes Grübeln den Alltag bestimmen, bieten wir ein sog. Aktivitätstraining an.

Dabei werden gemeinsam Ziele und Schwerpunkte verschiedener Tätigkeiten festgelegt mit dem Ziel, wieder Kontakt mit dem Leben zu finden.

Reittherapie

Das Anliegen der Reittherapie ist es, an der Angst vor Aufgabe des Wunsches nach totaler Kontrolle des Lebens und des Körpers zu arbeiten.

So wie man beim Reiten das Pferd einerseits am Laufen halten muss und andererseits es doch lenken kann – jedoch ohne es jemals total unter Kontrolle zu bringen – verhält es sich auch im Leben.

Der Körper mit seiner Triebhaftigkeit, das Leben mit seiner Unberechenbarkeit ist nie völlig zu kontrollieren, aber doch zu lenken.

Der gelungene Kompromiss, einerseits das Leben (stellvertretend dafür das Pferd) laufen zu lassen und andererseits es doch in einem gewissen Ausmaß auch steuern zu können, ist Ziel der Reittherapie.

Sporttherapie

Wer dem eigenen Körper nicht traut, tut sich schwer, aufrecht durchs Leben zu gehen.

Wer innerlich keine Ruhe und Kraft hat, kann sie auch äußerlich nicht ausstrahlen. Sich sicherer bewegen, der äußeren Sicherheit die innere folgen lassen: Das ist die Intention der Sporttherapie in der Psychosomatik.

Mit nackten Fußsohlen über einen Pfad laufen, die Kiesel, den Schlamm spüren. Sich am Kletterturm ein paar Meter in die Höhe wagen, die Kraft in Armen und Beinen wahrnehmen. Auf dem Beach-Volleyball-Feld ins Schwitzen kommen, die eigene Leistung und die des Teams erleben.

Freude und neue Wahrnehmung des eigenen Körpers ist das Ziel dieser Therapie.

Entspannungsverfahren und Yoga

Diese Verfahren sollen die Wahrnehmung des eigenen Leibes, seiner Grenzen und seiner Bedürfnisse verbessern.

Sie stellen die Möglichkeit zum Abbau von inneren Spannungen und zur „Besinnung“ dar.

Biofeedback

Im Biofeedback werden verschiedene Körperfunktionen, z. B. Herzschlag, Atmung, Hauttemperatur u.a. über Messfühler als optische Signale auf einen Monitor gebracht.

Mit Hilfe von bestimmten Entspannungstechniken können diese vegetativen Körperfunktionen sichtbar verändert werden.

Sozialarbeit

Das Ziel einer Behandlung ist es, dass der inneren Veränderung auch äußere Veränderung folgt.

Meist steht am Ende des Aufenthalts die konkrete Umsetzung der neuen Lösungen in Bezug auf Beruf, Ausbildung, Finanzsituation, Wohnsituation usw. an.

Die Sozialarbeit soll hierbei Unterstützung bieten.

Print Friendly